Shocking and absurd theories surround Mozart’s death – Myths and legends about his last work, which he never managed to finish and in which some see a statement within itself: The requiem KV 626.

Wolfgang Amadeus Mozart (197258-C), Austrian National Library, Free Access No Reuse.

A requiem is a mass for the dead. Following for the most part the text of a normal mass (the “Gloria” and “Credo” are omitted and the “Dies irae” is added) it starts mostly with the Latin words “Requiem aeternam dona eis, domine.” (“Grant them eternal rest, o Lord!”)

While the 27th of January 2017 celebrates the 261th anniversary of Mozart’s birth, the 5th December of the previous year – 2016 – marked the 225th anniversary of Mozart’s death. He died during that night in 1791.

“A moment in Mozart’s last days” – a lithography by Eduard Friedrich Leybold based on a painting by Franz Schams. (PG III/7/21a), Austrian National Library, Free Access No Reuse.

The best-known legend about the requiem combines myth about Mozart’s death as well as a backstory about the requiem: It is the one about the grey hooded messenger. This figure supposedly appeared one day at Mozart’s doorstep and handed over a letter in which Mozart was anonymously commissioned to write a requiem. Mozart allegedly took this also for a warning of his impending death.

The story about the grey hooded messenger probably had such a long lasting effect, as there lies some truth within:

Mozart actually did receive an anonymous commission to write the requiem, however it was not delivered by a grey hooded figure, but rather by an employee of the advocate Johann Nepomuk Sortschan. Sortschan was the lawyer of Franz Count of Walsegg. The Count commissioned the mass, because his wife had died earlier that year, only aged twenty. Walsegg wanted to honour his late wife and had therefore hired a sculptor to build a memorial tomb and he also intended Mozart to write a requiem. A curious and important side fact is that the count was a passionate musician himself, who tried to compose time and time again, but he did not excel in it. He furthermore made a habit of passing works of several composers as his own, planning to do so also with Mozart’s requiem. This was the reason why the commission was given out in writing and treated so secretly. Constanze, Mozart’s wife, did also not know for a long time who had commissioned the requiem.

Although the truth about the commission of the requiem was already known around 1800, this and other romanticized stories spread widely into the 19th century.

The score of the completed requiem was eventually handed over to Walsegg in February 1792. But since Mozart did not finish his work, what happened between his death and February?

One of the covers of the bound volumes in which the requiem is kept today at the Austrian National Library.

Right after Mozart’s death, his wife Constanze wanted the requiem to be finished swiftly, since she was in need of the money, so she searched for someone who was up for this task. One can now notice several hands within the manuscript, but the score was given eventually to Joseph Eybler, who worked on it for some time and made some additions. Eybler probably did not feel up to the task and after some time the score was back in Constanze’s hands, who then commissioned Franz Xaver Süßmayr to complete the requiem. Süßmayr was an obvious choice. As a pupil and assistant of Mozart he had been involved in “Die Zauberflöte” and” La Clemenza di Tito” as well. He therefore knew Mozart well and when Mozart was still alive, he often discussed the requiem with Süßmayr, they played it on the piano and sang it together.

The Beginning of the requiem, (Mus.Hs. 17651 Mus), Austrian National Library, Public Domain.

There was and still is a great discussion about the Mozart’s musical core of the requiem and how far his musical spirit spreads within the contributions made by Süßmayr and others.

The manuscript of Mozart’s requiem that is kept today in the music department of the Austrian National Library consists of two bound parts. The first part is known as “Ablieferungspartitur” i.e. the score that Constanze Mozart actually did hand over to Count Walsegg. On one of the first pages of the now bound manuscript you can actually read „Dieses vollständige Requiem” (“this completed requiem”). It was acquired by the former Hofbibliothek (Imperial Library) in 1838 from Katharina Adelpoller, the wife of a former employee of Count Walsegg, who after some detour inherited it from Karl Haag.

The second part is the so-called “Arbeitspartitur” (working score). The first 22 sheets were sold to the imperial library by Abbé Maximilian Stadler in 1831 and the other 24 sheets were given to the library by Joseph Eybler in 1833 and not after his death as he stated in the manuscript. How those pages ever came into their possession is not known.

The requiem is written in D-minor and consists of eight movements. Introitus, Kyrie, Sequenz, Offertory, Sanctus, Benedictus, Agnus Dei and Communio. Mozart finished the Introduction (requiem aeternam) in full score and for the Kyrie, the Sequence (except the Lacrymosa) and the Offertory he had already written the vocal parts and the basso continuo and he added instrumentation to some passages as well. Of the Lacrymosa Mozart only finished the first eight bars. Its end and the Sanctus, Benedictus and Agnus Dei were completed by Süßmayr alone, who tried to uphold Mozart’s musical spirit.

The “dies irae” with the note “Alles was nicht mit einer Bleyfeder eingezäunt ist, ist Mozarts Handschrift bis nach pagina 32” (Everything that is not fenced in with a pencil is Mozart’s handwriting until after page 32.) of the Arbeitspartitur.

 

The “dies irae” of the Ablieferungspartitur i.e. the version which was handed over to Walsegg.

 

The beginning of the “Lacrymosa” of which Mozart only finished the first eight bars. The note on the upper right side says: “Letztes Mozarts Manuscript. Nach meinem Tod der k.k. Hofbibliothek vermacht vom Joseph Eyblermpia.” (The last manuscript of Mozart. After my death to be bequeathed to the k.k. imperial library by Joseph Eyblermpia (i.e. manu propria – signed with one’s own hand).) This statement is not entirely true, since Joseph Eybler already handed the manuscript over to the imperial library in 1833.

You can browse through both parts of the requiem here and there are also a lot of recordings on Europeana.

by Zea Frana, ONB.

 

 

 

 

Article in German

Requiem aeternam dona eis

Schock und abstruse Theorien umgaben Mozarts Tod – Mythen und Legenden sein letztes Werk, welches er nie zu Ende komponieren konnte und welches von manchen als Botschaft in sich selbst gesehen wird: Das Requiem KV 626

Wolfgang Amadeus Mozart (197258-C), Austrian National Library, Free Access No Reuse.

Ein Requiem ist eine Totenmesse. Textlich gesehen folgt sie großteils der Vorlage einer normalen Messe. Das „Gloria“ und „Credo“ werden jedoch weggelassen und das „Dies Irae“ stattdessen hinzugefügt. Zumeist fängt eine Totenmesse mit den lateinischen Worten „Requiem aeternam dona eis, domine.“ („Ewige Ruhe schenke ihnen, o Herr!“) an.

Am 5. Dezember 2016 jährte sich Mozarts Tod zum 225. Mal –  er starb in jener Nacht im Jahre 1791.

“Ein Moment aus den letzten Tagen Mozart’s” – eine Lithographie von Eduard Friedrich Leybold basierend auf einem Gemälde von Franz Schams. (PG III/7/21a), Österreichische Nationalbibliothek, Free Access No Reuse.

Die Legende, die Mythen über Mozarts Tod und das Requiem vereint, ist wohl auch die bekannteste: Es ist die Legende von dem grauen Boten.

Dieser Bote tauchte angeblich eines Tages an Mozarts Tür auf und übergab ihm einen Brief, in welchem er anonym beauftragt wurde, ein Requiem zu komponieren. Mozart nahm den Auftrag an, sah ihn jedoch auch als Zeichen seines nahe bevorstehenden Todes.

Diese Geschichte hielt sich lange und hartnäckig, vermutlich auch weil ihr ein wahrer Kern zu Grunde lag:

Mozart erhielt den Auftrag für das Requiem tatsächlich anonym, jedoch nicht von einem grauen Boten sondern durch einen Angestellten des Advokaten Johann Nepomuk Sortschan. Sortschan wiederum war der Anwalt des Grafen Franz von Walsegg. Der Graf gab die Totenmesse in Auftrag, weil seine Frau mit nur 20 Jahren erst kürzlich verstorben war. Walsegg wollte ihrer gedenken und engagierte deshalb einen Bildhauer, um ein Grabmonument zu erstellen und Mozart, um ein Requiem zu schreiben. Ein spannendes Detail ist, dass der Graf selbst ein enthusiastischer Musiker war und sich auch immer wieder als Komponist versuchte, worin er jedoch nicht besonders gut war. Er entwickelte daher die Angewohnheit, sich von Komponisten Werke schreiben zu lassen, die er dann als seine eigenen ausgab. Genau dies hatte er auch mit Mozarts Requiem vor und das war auch der eigentliche Grund weshalb der Auftrag zur Komposition dieses Werks anonym erfolgte und in Folge so geheimnisvoll behandelt wurde. Auch Mozarts Frau Constanze wusste lange Zeit nicht Bescheid.

Obwohl die Wahrheit rund um Auftrag und Auftraggeber bereits um 1800 bekannt war, verbreiteten sich diese und noch andere romantisierte Geschichten bis weit ins 19. Jahrhundert.

Die vollständige Partitur des Requiems wurde schließlich im Februar 1792 an Walsegg übergeben. Da Mozart jedoch im Dezember gestorben war ohne das Requiem zu beenden, stellt sich die Frage, was zwischen Dezember und Februar geschah?

Einer der Einbände der jetzt gebundenen Bände des Requiems wie es heute an der Österreichischen Nationalbibliothek aufbewahrt wird.

Unmittelbar nach Mozarts Tod wollte seine Frau Constanze, dass das Requiem so schnell wie möglich fertiggestellt wird, da sie den Rest des Lohns brauchte. Sie suchte deshalb nach jemandem der im Stande war hier in Mozarts Fußstapfen zu treten und es zu beenden. Man kann in den überlieferten Teilen des Requiems mehrere unterschiedliche Handschriften erkennen und bekannt ist, dass es an Joseph Eybler weitergegeben wurde. Dieser arbeitete einige Zeit daran und fügte auch einige Instrumentierungen hinzu. Allerdings fühlte er sich dieser Aufgabe wohl nicht ganz gewachsen, denn nach einiger Zeit gab er das Manuskript an Constanze zurück. Diese bat daraufhin Franz Xaver Süßmayr, das Requiem zu vollenden. Süßmayr war eine naheliegende Wahl. Er war ein Schüler Mozarts und als sein Assistent bereits bei der „Zauberflöte“ und „La Clemenza di Tito“ involviert gewesen. Er kannte Mozart gut und hat zu Lebzeiten oft mit ihm über das Requiem diskutiert, auch sangen sie es zusammen und spielten es am Klavier.

Der Beginn des Requiems, (Mus.Hs. 17651 Mus), Österreichische Nationalbibliothek, Public Domain.

Bis heute gibt es eine rege Diskussion darüber, wie weit der musikalische Geist Mozarts innerhalb des Requiems reicht, sowie über die Ergänzungen von Süßmayr und anderen.

Die Handschrift von Mozarts Requiem, die in der Musiksammlung der Österreichischen Nationalbibliothek liegt, besteht heute aus zwei gebundenen Bänden. Der erste Teil ist als „Ablieferungspartitur“ bekannt. Dabei handelt es sich um die Partitur, die Constanze Mozart tatsächlich Graf von Walsegg übergab. Auf einer der ersten Seiten der heute gebundenen Handschrift steht geschrieben: „Dieses vollständige Requiem“. Diesen Teil erstand die frühere Hofbibliothek 1838 von Katharina Adelpoller, der Frau eines früheren Angestellten Walseggs, die es nach einigen Umwegen von einem Karl Haag erbte.

Der zweite Band ist die sogenannte „Arbeitspartitur”. Die ersten 22 Blätter davon wurden der Hofbibliothek von Abbé Maximilian Stadler im Jahr 1831 verkauft und die letzten 24 Blätter überreichte Joseph Eybler der Bibliothek 1833 – und nicht, wie in der Partitur vermerkt ist, nach seinem Tod. Wie diese zwei Herren jeweils in den Besitz der Teile der Handschrift gekommen waren, ist jedoch nicht bekannt.

Das Requiem ist in d-Moll geschrieben und besteht aus acht Sätzen: Introitus, Kyrie, Sequenz, Offertorium, Sanctus, Benedictus, Agnus Dei und der Communio. Mozart beendete den Introitus (Requiem aeternam) vollständig. Für das Kyrie, die Sequenz (abgesehen vom Lacrymosa) und dem Offertorium hatte er bereits die Singstimmen und den Basso Continuo fertig gestellt und bei einigen Passagen auch schon die Instrumentation hinzugefügt. Vom Lacrymosa stellte Mozart nur die ersten acht Takte auf diese Weise fertig. Dessen Schluss sowie das Sanctus, Benedictus und das Agnus Dei wurden vollständig von Süßmayr geschrieben, welcher versuchte Mozarts musikalischen Geist möglichst authentisch in seiner Arbeit aufrecht zu halten.

 

Das “Dies irae” der Arbeitspartitur mit der Anmerkung „Alles was nicht mit einer Bleyfeder eingezäunt ist, ist Mozarts Handschrift bis nach pagina 32.“

 

Das “Dies irae” der Ablieferungspartitur.

 

Der Anfang des Lacrymosa, von dem Mozart nur die ersten acht Takte beenden konnte. Die Anmerkung rechts oben besagt: „Letztes Mozarts Manuscript. Nach meinem Tod der k.k. Hofbibliothek vermacht vom Joseph Eybler mpia.” (i.e. manu propria) – diese Aussage entspricht nicht ganz der Wahrheit, da Joseph Eybler dieses Manuskript ja bereit 1833 der Bibliothek übergab.

Sie können sich beide Teile des Requiems hier  ansehen und es gibt auch viele Aufnahmen des Requiems auf Europeana.

by Zea Frana, ONB.