In the French cult film “Amélie” the young heroine imagines how a record is created: like making a crepe, you pour a liquid substance onto a hot, circular surface and smooth out the “batter” of the record with a wooden stick. Finally you apply the paper label firmly in the middle. And the record is ready.

In reality, however, records are pressed and not poured. In the cutting studio the soundtrack is cut into the master foil (the so-called “mastering” process). The master foil, or acetate, is then silvered and electrochemically coated with a thin layer of metal (galvanised). In the last major step, the foil and metal layer are separated and the latter is used as a negative mould. Roughly 1,000 records can be pressed from it. Since the foil is no longer suitable for use after being deployed to make the first mould, the mould itself is then used to create further moulds. The negative moulds are also known as matrices.

Before the pressing process, the matrices must be centred and the edges trimmed before being clamped in the press. The so-called vinyl cake is then mounted for the production of a vinyl record.

The cake is produced shortly before the pressing process. Polyvinyl chloride (PVC) granulate is heated to 160 degrees Celsius at which point it enters a viscous state and can be shaped into small vinyl cakes and placed in the press. The cakes weigh around 160 grams. The mould is heated to 180 degrees Celsius when the firm vinyl liquefies. A pressure of 110 tonnes is applied to press the cake into a vinyl gramophone record. It is then cooled with water. This production step takes about half a minute. These and other facts and figures are taken from the following video. The temperatures and pressures may vary depending on the pressing system.

The paper labels are applied to both sides of the blank during the pressing process. They are so firmly attached to the vinyl after the pressing that they cannot be removed without causing damage.

The fact that records are usually black is due to the addition of carbon black colourant. PVC itself, however, is transparent, meaning that other colours can be added or it can be left transparent. This results in different consistencies, and the pressing process needs to be adapted accordingly.

This image has been created during "DensityDesign Integrated Course Final Synthesis Studio" at Polytechnic University of Milan, organized by DensityDesign Research Lab in 2015. Image is released under CC-BY-SA licence. Attribution goes to "Marta Mandile, DensityDesign Research Lab". - Own work, CC BY-SA 4.0

This image has been created during “DensityDesign Integrated Course Final Synthesis Studio” at Polytechnic University of Milan, organised by DensityDesign Research Lab in 2015. Image is released under CC BY-SA licence. Attribution goes to “Marta Mandile, DensityDesign Research Lab”. – Own work, CC BY-SA 4.0

The final step in the production of vinyl records is trimming. Once the cake has been pressed, the protruding rim of the vinyl disc is trimmed. This operation is carried out while the vinyl is still warm; the disc is then left to cool. LP (long-playing) records with a playing time of 20 to 25 minutes per record side have a standard diameter of 12 inches and weigh 140g on average. The trimmed edge can be melted back down and used for further pressings.

by Ida Kandler, Deutsche Nationalbibliothek

Read this article in German:

Vinylplattenherstellung

Im französischen Kultfilm „Die fabelhafte Welt der Amelie“ stellt sich die junge Hauptdarstellerin vor, wie eine Schallplatte hergestellt wird: Wie bei einem Crêpe gibt man die flüssige Masse auf eine heiße, kreisrunde Fläche und streicht den „Plattenteig“ mit einem Holzstäbchen glatt, um dann das Papierlabel in die Mitte zu legen und festzudrücken. Fertig ist der Tonträger.

Tatsächlich werden Schallplatten nicht gegossen, sondern gepresst. In Schnittstudios wird die Tonspur in einer Rille auf eine Klangfolie geritzt (das sogenannte „Mastering“). Anschließend wird die Folie versilbert und mit einer dünnen Metallschicht elektrochemisch überzogen (galvanisiert). In dem letzten größeren Arbeitsschritt werden Folie und Metallschicht getrennt und die Metallschicht nun als Pressplatte genutzt. Mit ihr können rund 1000 Platten gepresst werden. Da die Folie nach der Fabrikation der ersten Pressplatte nicht mehr zur weiteren Verwendung geeignet ist, wird die erste Pressplatte zur Herstellung weiterer Pressplatten eingesetzt. Die Pressplatten werden auch Matrizen genannt.

Vor dem Pressprozess müssen die Matrizen am Rand beschnitten und zentriert werden, bevor sie in die Pressanlage eingespannt werden. Für die Herstellung der Vinylplatten wird dann der sogenannte Plattenkuchen aufgelegt.

Der Plattenkuchen wird kurz vor dem Pressvorgang angefertigt. Dazu wird ein Polyvinylchlorid-Granulat – kurz PVC – auf 160 Grad Celsius erhitzt und in einen zähflüssigen Zustand gebracht, um zu kleinen Vinylkuchen geformt und in die Presse gelegt zu werden. Die Plattenkuchen haben ein Gewicht um die 160 Gramm. Die Pressplatte wird auf 180 Grad Celsius erwärmt, bis die zähe Vinylmasse fließfähig wird. Mit einem Druck von 110 Tonnen wird der Plattenkuchen nun zu einer Vinylplatte gepresst und anschließend mit Wasser gekühlt. Dieser Herstellungsschritt des Pressens dauert knapp eine halbe Minute. Diese und weitere Zahlen und Angaben sind dem folgenden Video entnommen. Je nach Pressanlage können Temperatur- und Druckangaben auch variieren.

Bereits im Pressprozess werden die Papierlabel zu beiden Seiten der Plattenkuchen aufgebracht. Sie sind nach dem Pressvorgang so fest mit dem Vinyl verbunden, dass sie nicht ohne Beschädigung entfernt werden können.

Dass Schallplatten in der Regel schwarz sind, ergibt sich aus dem Färbemittel Ruß als Zusatz. Das weitgehend durchsichtige PVC kann aber auch mit anderen Farben angereichert werden und transparent bleiben. Dadurch ergeben sich je eigene Konsistenzen und der Pressvorgang ist entsprechend anzupassen.

This image has been created during "DensityDesign Integrated Course Final Synthesis Studio" at Polytechnic University of Milan, organized by DensityDesign Research Lab in 2015. Image is released under CC-BY-SA licence. Attribution goes to "Marta Mandile, DensityDesign Research Lab". - Own work, CC BY-SA 4.0

This image has been created during “DensityDesign Integrated Course Final Synthesis Studio” at Polytechnic University of Milan, organised by DensityDesign Research Lab in 2015. Image is released under CC BY-SA licence. Attribution goes to “Marta Mandile, DensityDesign Research Lab”. – Own work, CC BY-SA 4.0

Abschließender Arbeitsschritt zur Herstellung von Vinylplatten ist deren Beschnitt. Nachdem der Plattenkuchen gepresst ist, wird der überstehende Rand der Vinylplatte abgeschnitten. Dieser Arbeitsschritt erfolgt im noch warmen Zustand des Vinyls, das anschließend auskühlt. Tonträger mit dem für LP (Langspielplatten mit einer Spieldauer von 20 bis 25 Minuten pro Schallplattenseite) üblichen Durchmesser von 31 cm wiegen im Durchschnitt 140g. Der abgeschnittene Rand kann eingeschmolzen und für Pressungen erneut genutzt werden.